25-jähriges Jubiläum der Teestube Soltau

Schreibe einen Kommentar
Galerie / Verein
Dietmar Liebsch

Suchtkranke, psychisch Kranke und Angehörige,die oft den Weg zu offiziellen Beratungsstellen und zu Selbsthilfegruppen scheuen, wollten wir ein niederschwelliges Angebot schaffen. Die ersten Vorgespräche zwischen Mitgliedern von Selbsthilfegruppen und Mitarbeitern/Mitarbeiterinnen des Sozialpsychiatrischen Dienstes fanden im Oktober 1984 statt. Nachdem wir uns die Teestube in Uelzen und das Stövchen in Lüneburg angesehen hatten, kamen wir zu dem Entschluss, ein für unsere Region zugeschnittenes, niederschwelliges Angebot aufzubauen.

Wer in unserer Gesellschaft überlässt schon gerne seine Geschäftsräume Säufern und Bekloppten?

Am 27.11.1985 wurde der Verein Teestube Soltau e.V. von 14 Personen gegründet. Der Verein wurde umgehend in das Vereinsregister eingetragen und die Gemeinnützigkeit auf Antrag beim Finanzamt anerkannt. Nach vielen Vorgesprächen bei der Stadt Soltau, dem Landkreis Soltau-Fallingbostel (heute Heidekreis), der Bezirksregierung in Lüneburg und dem Sozialministerium in Hannover war es dann soweit, dass das erarbeitete Konzept gebilligt wurde und die finanzielle Unterstützung durch die Stadt Soltau und dem Landkreis zugesagt war. Die Suche nach geeigneten Räumen war nicht ganz einfach und problemlos, denn wer in unserer Gesellschaft überlässt schon gerne seine Geschäftsräume Säufern und Bekloppten, damit sich solche Randgruppen unserer Gesellschaft treffen können. Eine Antwort, die wir von zwei Hauseigentümern auf unsere Anfrage hin bekamen. Schließlich fanden wir dann die Räume in der Bahnhofstr.18 und gingen, nachdem der Rohumbau durch den Vermieter Dr. Loa beendet war, mit viel Elan daran, die Räume zu renovieren und nach unseren Vorstellungen zu gestalten.

Böhme Zeitung

Artikel in der Böhme Zeitung

Am 12.09.1987 war es dann soweit, dass wir die Teestube eröffnen konnten. Um uns organisatorisch nicht zu überfordern (wir arbeiten auf rein ehrenamtlicher Basis), war die Teestube am Anfang nur zweimal wöchentlich geöffnet; nach ca. vier Wochen viermal wöchentlich, nach ca. drei Monaten schließlich an allen Wochentagen. Vier Monate später hatten wir das im Konzept festgeschriebene Ziel erreicht und haben seit dieser Zeit jeden Tag (365 Tage im Jahr) geöffnet. Am 12.09.2012 konnten wir dann, mit einem gut organisierten Programm unser 25-jähriges Jubiläum feiern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.